Projektarchiv

 Hier finden sie vergangenen Projekte, die von Land der Menschen durchgeführt wurden!


 

Respekt ist alles: Er bringt Fairness ins Match – und Gesundheit ins Leben! Der Eishockeyclub LIWEST Black Wings Linz startete 2018 daher das Projekt respect@blackwings: Nachwuchsspieler greifen das Thema Respekt kreativ auf und verfassen eigene Rap-Texte. Das brandneue Video dazu wurde eben fertig! „Gefeatured“ wird das Projekt von der OÖ Gebietskrankenkasse und der Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ (KiJA). Land der Menschen war Projektpartner und an der Entwicklung der Idee beteiligt.

Ab Juni 2018 startete respect@blackwings mit Workshops für ein gesundes Miteinander. Eingeladen wurden rund 20 Nachwuchsspieler im Alter von 15 und 16 Jahren. Die Ziele: Offene Gespräche mit den Teens über Themen wie Respekt, Achtsamkeit, kontrollierte Aggression, Teamgeist und Solidarität. Im Rahmen der Workshops konnten die Jugendlichen ihre persönlichen Gedanken zum Thema Respekt als Rap-Texte festhalten und ein Musikvideo produzieren. Das brandneue Musikvideo wird ab sofort bei den Heimspielen der Black Wings gezeigt, aber auch über Soziale Medien verbreitet. Gekoppelt an den Sport und die starke Marke Black Wings soll sich der „Respekt“ unter den Teens wie ein Lauffeuer verbreiten.

Foto: Black Wings Linz


 projektXchange

projektXchange – Austausch macht Fremde zu Freunden

Das Österreichische Rote Kreuz ist Träger von projektXchange, das zum Ziel hat, Vorurteile und Konflikte im Bereich Migration und Integration an Hand von direkten Begegnungen abzubauen und ein offenes, von Verständnis und Toleranz geprägtes Miteinander zu stärken.

Das Projekt wurde bis Dezember 2018 von Land der Menschen koordiniert und seit 1.1.2019 wird es vom Roten Kreuz koordiniert!

Rund 300 ehrenamtliche Botschafterinnen und Botschafter berichten von ihrer persönlichen Geschichte, ihren Erfahrungen sowie von ihren Lösungs- und Erfolgsstrategien. projektXchange-BotschafterInnen sind engagierte Frauen und Männer aus den verschiedensten Bereichen unserer Gesellschaft mit unterschiedlichen kulturellen und geographischen Wurzeln.

Das Projekt richtet sich an Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen und möchte durch direkte Konfrontation mit emotional oft aufgeladenen Themen wie Asyl und Flucht junge Menschen zu einer kritischeren und bewussteren Auseinandersetzung bewegen.

projektXchange setzt erfrischende Akzente für einen Zugang zu interkulturellem Verständnis und eröffnet durch persönliches Kennenlernen Möglichkeiten, Vorurteile, Ängste und Konflikte abzubauen und ein gegenseitiges offenes und bereicherndes Miteinander zu fördern.

projektXchange kann ausgezeichnet in bestehende Schulfächer, beispielsweise Geographie- und Geschichtsunterricht, den Sprachunterricht oder den Religionsunterricht integriert werden. Für das Unterrichtsprinzip „Interkulturelles Lernen“ ist es eine ideale Ergänzung.

Für den Schulbesuch selbst sollten ca. 2 Schulstunden eingeplant werden.

projektXchange Workshops können von allen Schultypen kostenfrei gebucht werden.

Mehr über projektXchange

Zur pXc Workshop Anmeldung 


 

Crosstalk ist ein Projekt vom Roten Kreuz Österreich. In Oberösterreich wird Crosstalk von Land der Menschen umgesetzt.

Das Projekt Crosstalk wurde bis Dezember 2018 von Land der Menschen koordiniert! Ab 1.1.2019 wird es vom Roten Kreuz koordiniert!

Ziel des Projektes ist einerseits Personen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund zum gemeinsamen Dialog zusammen zu bringen, andererseits sollen sehr aktuelle Themen wie z.B. Geschlechterrollen (Männer-, und Frauenbilder) und Religion fundiert und professionell bearbeitet werden. Crosstalk ermöglicht und begleitet Gespräche über kulturelle Grenzen hinweg und stellt damit das Verbindende vor das Trennende. Im Rahmen des Projektes Crosstalk werden Begegnungen zwischen Drittstattsangehörigen und Mitgliedern der österreichischen Bevölkerung initiiert und begleitet mit den Zielen Verständnis und Toleranz zu fördern, Ängsten zu begegnen und das friedliche Zusammenleben zu fördern.

Mehr Infos auf der CROSSTALK Hompage!
Kontakt: Sabri Opak - 0677 62 440 920 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Der "Lange Tag der Flucht" wurde 2012 von UNHCR Österreich ins Leben gerufen und findet seither jedes Jahr Ende September statt. Angefangen hat es mit 45 Veranstaltungen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. In den letzten Jahren ist der "Lange Tag der Flucht" immer weiter gewachsen: 2015 wurden zum ersten Mal Events rund um die Themen Flucht und Asyl in allen neun Bundesländern angeboten. Land der Menschen ist seit 2014 Teil der Aktionen die in Oberösterreich anlässlich dieses Tages stattfinden.

Organisationen und Insitutionen aus unterschiedlichsten Bereichen nehmen mit eigenen Projekten oder eigens für den "Langen Tag der Flucht" ins Leben gerufene Events teil und ermöglichen so ein spannendes und abwechslungsreiches Programm. Es wir dabei die Möglichkeit geboten, sich über verschiedene Aspekte des Themas Flucht - Gründe der Flucht, Menschenrechte, Grundversorgung, Spracherwerb, freiwilliges Engagement, Arbeitsmarkt und Integration - Gedanken zu machen.

Die Vermittlungsformen reichten dabei von Referaten, Workshops, Tanz bis hin zur persönlichen Begegnung mit von Flucht und Asyl Betroffenen Menschen, bzw. mit Menschen die in diesem Bereich ehrenamtlich oder hauptamtlich arbeiten.

Neuigkeiten über weitere Veranstaltungen anlässlich des Langen Tags der Flucht erfahren Sie hier, über unseren Newsletter, oder auf www.langertagderflucht.at


 

Am 26. September ist es soweit: anlässlich des Europäischen Aktionstags der Sprachen öffnet Radio FRO die Studio-Türen und sendet LIVE-Programm in vielen Sprachen. Denn, Linz ist vielsprachig - das will gefeiert werden. Dabei wird ein buntes Radioprogramm geboten: Politics in Syria, Living Classroom, Brazil Exkursion, Mühlviertler Mundart, Chansans francaises, Sprache der Liebe, Zabawy po polsku, Denge Kurdistan. Darüber hinaus sind die Pforten des Radio FRO geöffnet und die SendungsmacherInnen, wie auch die ZuhörerInnen können sich kennen lernen und austauschen. Ein Ohrenschmaus auf Albanisch, Mühlviertlerisch, Französisch, Türkisch, Deutsch, Englisch, Ukrainisch, Polnisch und Kurdisch, ...

2013 wurde dabei gemeinsam mit SOS-Menschenrechte das Hörspiel „Kommen, um zu bleiben.“ im Radio Uraufgeführt. Im Auftrag von SOS-Menschenrechte hat Regisseur Daniel Gollme ein Theaterstück zum Thema Asyl gestaltet. Vier Asylwerber führten dem Publikum vor Augen und Ohren, wie sich eine Ankunft im Asylerstaufnahmezentrum Traiskirchen gestaltet. In dieser Theaterarbeit erlebt man eine reale Bedrückung, die für die Betroffenen die Dauer des Asylverfahrens anhält: faktisch korrekt und emotional wahr.

Das Stück zum Nachhören

Eindrücke dazu auf unserem Youtube Channel