Schulentwicklung „Open Mind – Demokratie leben lernen“

 

 

Was ist Open Mind? Erfahren Sie HIER in knapp 2 min. worum es geht!

UNSERE WORKSHOPS

Wir starten wieder mit dem Info-Nachmittag zu Open Mind:

Möglichkeiten zu persönlicher Teilhabe im Lern- und Lebensraum Schule bilden eine wichtige Voraussetzung für die Demokratiebildung. Dieser Nachmittag geht der Frage nach, wie sich dies in Unterricht und Schulleben umsetzen lässt:

Welche Freiräume zur Beteiligung für SchülerInnen gibt es?

Wie können Mitbestimmung, Mitwirkung und Mitentscheidung ermöglicht werden?

Welche Fähigkeiten und Einstellungen braucht es dazu?

Mit „Open Mind“ lernen Sie ein Projekt kennen, das mit Workshops und begleitender Schulentwicklung bei der Beantwortung dieser Fragen unterstützen kann. Für interessierte LeiterInnen und LehrerInnen aller Schultypen in Oberösterreich.

Referentinnen:

  • MMag. Barbara Prillinger; Referentin youngCaritas Oberösterreich
  • Veronika Fehlinger, MSc; Trainerin für transkulturelle Kompetenz, GF Land der Menschen OÖ
  • Brigitte Schmid, MA; Schulentwicklung, Supervision und Coaching. Beratungszentrum der PHDL

Ort: Bischöfliches Priesterseminar der Diözese Linz, Harrachstraße 7, 4020 Linz

Termin: Dienstag, 12. 10. 2021 14.00 bis 17.00

Anmeldung:

Schmid Brigitte, MA

  • +43 732 77 26 66-4603
  • +43 676 877 64 605
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Demokratische Kompetenzen sind nicht angeboren, sondern müssen erlernt werden. „Open Mind“ hat sich zum Ziel gesetzt, mittels eines Schulentwicklungsprojektes Schulen bei der Vermittlung von demokratischen Kompetenzen zu unterstützen. „Open Mind“ Schulen sollen mit einer Wirkungsauszeichnung belohnt werden. Studierende der FHOÖ beschäftigten sich im Rahmen ihres Masterprojekts damit, welche Wirkungen dabei erzielt werden sollen und wie diese gemessen werden können.

Ziel des Masterprojektes war es, die Ist-Situation zweier Pilotschulen vor dem Zeitpunkt der Implementierung von „Open Mind“ zu erheben. Dazu wurden relevante Stakeholder identifiziert und nach geeigneten Wirkungsmessmethoden gesucht. Darauf aufbauend konnten Gestaltungshinweise für zukünftige Wirkungsanalysen und eine mögliche Wirkungsauszeichnung für „Open Mind Schulen“ aufgezeigt werden. Als verdichtetes Ergebnis des Forschungsprojektes entstand ein Wirkungsauszeichnungsmodell, bestehend aus den Säulen Schulhauskultur, Unterrichtsklima, Klassenklima und Partizipation.

Unsere Vision: Open Mind in der Schule

Schule

Open Mind-Wirkungsschulhaus, erstellt im Zuge des FH-Masterprojekts

In einer Open Mind-Schule wird demokratische Kompetenz vermittelt und gelebt. Die Basis bildet ein Schulhaus, in dem demokratische Werthaltungen und Teilhabemöglichkeiten fest verankert sind. Die SchülerInnen und LehrerInnen erarbeiten demokratische Kompetenzen in Workshops oder im Unterricht und werden so zur Partizipation an der Schule befähigt. Während des gesamten Prozesses unterstützen SchulentwicklungsberaterInnen bei der nachhaltigen Umsetzung der gemachten Lernerfahrungen. Diese Kompetenzen wirken auf die Werthaltungen, die Einstellungen, die Fähigkeiten sowie dem Wissen der SchülerInnen und LehrerInnen. Damit haben sie direkten Einfluss auf die Säulen des Schulhauses: die Schulhauskultur (als Ort, an dem Schule stattfindet), das Unterrichtsklima (als ganzheitliche Lernumwelt) sowie das Klassenklima (als Beziehungsebene der SchülerInnen. Die Open Mind-Schule soll mehr Demokratie an die Schule bringen. Gleichzeitig werden gesellschaftliche Auswirkungen erwartet, indem Menschen dazu befähigt werden, ein demokratisches Miteinander zu leben.
Innerhalb der drei Säulen des Schulhauses – Schulhauskultur, Unterrichtsklima und Klassenklima – sowie an der Basis, der Partizipation, unterstützt Open Mind an der Schule zum Aufbau folgender Werthaltungen.

Ebene Merkmale/Kriterien
Schulhauskultur Grundlegendes Verständnis für Demokratie an der Schule, emotionaler Rückhalt & Unterstützung, lernförderliche Schulkultur, wertschätzende Interaktionsbeziehung, sachliche Entscheidungsstile, konstruktive Konfliktkultur, Reflexionsfähigkeit
Unterrichtsklima eine von Vermittlungsqualität geprägte Unterrichtsgestaltung, Offenheit der Lehrenden, Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten im Unterricht, respektvolle Beziehung auf Augenhöhe zwischen LehrerInnen und SchülerInnen, Vermittlung und Erlangen von demokratischen Kompetenzen
Klassenklima eine von Solidarität, Akzeptanz, Respekt und gegenseitiger Unterstützung geprägte Klassengemeinschaft, Kommunikation & Umgang der SchülerInnen untereinander, Fähigkeiten zur Konfliktbewältigung
Partizipation SchülerInnenvertretungen, SchülerInnenparlament, Mitbestimmungsmöglichkeiten der SchülerInnen (z.B. bei der Klassenraumgestaltung, Projekten oder Schulausflügen), transparenter Informationsfluss an der Schule.

 Schulhauskultur

„Open Mind“ ist ein Schulentwicklungsangebot von Land der Menschen und dem Beratungszentrum für Schulentwicklung, Supervision und Coaching der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz. In einer „Open Mind“ – Schule steht die Entwicklung einer demokratischen Schulhauskultur im Vordergrund, in der auf Augenhöhe zugehört, hinterfragt, diskutiert, verstanden und gehandelt wird. Solidarität und Gemeinschaft werden hier gelernt und gelebt. SchulentwicklerInnen des Beratungszentrums überlegen sich gemeinsam mit LehrerInnen und SchülerInnen jene Themen, an denen sie arbeiten möchten. Auf dieser Basis wird ein Design entwickelt, um individuelle Maßnahmen für Ihre Schule umzusetzen. Dies beinhaltet auch Fachworkshops von erfahrenen MenschenrechtsbildernInnen aus dem Netzwerk von „Land der Menschen“. Dadurch werden Demokratische Kompetenzen und die Wertschätzung von Diversität und kultureller Vielfalt gefördert.
HIER erfahren Sie mehr über den Projektablauf: PH-Linz: Open Mind - Demokratie leben lernen (phdl.at)