Langer Tag der Flucht 2015

Langer Tag der Flucht Am kommenden Freitag bieten anlässlich des „langen Tags der Flucht“ mehrere Organisationen die Möglichkeit, sich von 10.00 - 18.00 auf dem Linzer Martin Luther Platz über verschiedene Aspekte des Themas Flucht - Gründe der Flucht, Menschenrechte, Grundversorgung, Spracherwerb, freiwilliges Engagement, Arbeitsmarkt und Integration - Gedanken zu machen. 200 SchülerInnen sind bereits angemeldet - KOMM´AUCH DU! - Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr und endet um 18 Uhr.

Amnesty international:
Regt an, über die Menschenrechte nachzudenken, zu denen auch das Recht auf Asyl zählt. Auf Plakaten und Karten werden Fluchtwege und Asylgründe veranschaulicht ebenso wird visualisiert, in welchen Ländern wie viele Flüchtlinge aufgenommen wurden und woher diese kommen.

 

Arcobaleno:
Stellt Sprachkurse in verschiedenen Sprachen durch muttersprachliche LehrerInnen nach. 

Land der Menschen; Unabhängiges Landesfreiwilligenzentrum:
Das Unabhängige LandesFreiwilligenzentrum ULF informiert über die Möglichkeiten der freiwilligen Tätigkeiten für AsylwerberInnen. AsylwerberInnen, die sich freiwillig engagieren, werden über ihre Erfahrungen erzählen.
Land der Menschen lädt im Anschluss zur Reflexion darüber ein, wie sich ÖsterreicherInnen für Flüchtlinge engagieren können.

KAMA:
Bei der Station von KAMA (Kurse von Asylsuchenden, MigrantInnen und Asylberechtigten) können die BesucherInnen unter fachkundiger Anleitung von Asylsuchenden einen kleinen Imbiss aus dem Nahen Osten – Bällchen aus Linsen und Bulgur - selber fabrizieren und verzehren. Dabei werden im Dialog Informationen sowohl über die Nahrungssituation von Menschen auf der Flucht als auch über die Ziele und Angebote von KAMA vermittelt. Dieser „Mini-Workshop“ unter Leitung von Asylsuchenden steht symbolisch für die Grundintention der Workshops von KAMA: das Sichtbarmachen der Kompetenzen von Asylsuchenden, das gegenseitige (Kennen-)lernen sowie das Schaffen von Räumen der Begegnung und des respektvollen Austausches.

Caritas; Volkshilfe; SOS Menschenrechte:
Informieren über die Situation von Flüchtlingen in Österreich. Lassen Betroffene u Wort kommen und stellen die Fakten den gängigen Vorurteile gegenüber.

Migrare:
Vermittelt einen Überblick über die Dienstleistungen, im Speziellen Angebote für AsylwerberInnen und Asylberechtigte, und informiert   über die Tätigkeit des Vereins.
Arbeitsmarktservice:
MitarbeiterInnen des „Kompetenzzentrums Ausländerbschäftigung“ des AMS, Informiert über die Möglichkeiten der Beschäftigung von Ausländern in Österreich.

RADIO FRO:
Radio FRO, das Freie Radio in Linz, überträgt live von der Straßenaktion "Fluchtpunkte". Die Radiosendung wird von 15-17 Uhr von und mit Redakteur*innen produziert, die selbst als Refugees nach Linz gekommen sind und wissen, was es heißt, Asylwerber*in und auf der Flucht zu sein. Gespräche, Hintergründe und Interviews, zu hören auf 105.0 MHz im Großraum Linz oder online via www.fro.at.
Wenn Sie auch etwas sagen wollen, kommen Sie auf uns zu!  Schnappen Sie sich das Mikrofon - Freies Radio ist OFFEN und hier reden die Leute selbst!

Rückfragen:
Rudolf Ortner
Plattform „langer Tag der Flucht  OOe“
0664  422 000 8
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!