21. März – Welttag gegen Rassismus

Jährlich wird der 21. März als „Welttag gegen Rassismus“ dazu genutzt, das Bewusstsein gegenüber Alltagsrassismus zu schärfen. Die oberösterreichische Initiative „Rassismus? Mog i ned!“ hat deshalb über 100 Schülerinnen und Schüler eingeladen, sich einen Vormittag lang intensiv mit den Themen Rassismus, Diskriminierung und Solidarität auseinanderzusetzen. Im Alten Rathaus in Linz wurde in vier Workshops die Vielfältigkeit des – leider sehr aktuellen Themas – beleuchtet.

Laut dem aktuellen Rassismus Report 2018 von ZARA (Verein für Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit in Wien) wurden im Jahr 2018 fast 2000 rassistische Vorfälle gemeldet, um über 800 mehr als im Jahr zuvor, Tendenz steigend. Die Zahlen zeigen, dass es österreichweit im Schnitt fünf Mal täglich zu rassistischen Übergriffen kommt, häufig durch Hasspostings im Netz. 2017 machten die rassistischen Artikel, Postings und Kommentare, die über Online-Portale oder soziale Netzwerke verbreitet wurden, 44 % aller von ZARA dokumentierten Fälle aus. Rassistische Bemerkungen sind nach wie vor leider an der Tagesordnung und dabei kann man von Glück sprechen, wenn es bei Bemerkungen bleibt, denn auch strafrechtliche Delikte – und damit sind nicht die verbalen Beleidigungen gemeint – nehmen jährlich zu.

Der internationale Tag gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, der 1966 von der UNO zur Überwindung der Rassendiskriminierung eingeführt wurde, bietet einen guten Anlass, um für das Thema zu sensibilisieren und mit einer Aktion im öffentlichen Raum das aufeinander zugehen zu fördern und sich für ein friedvolles und respektvolles Zusammenleben in Österreich einzusetzen.

Die Jugendlichen aus der Bafep und der Adalbert Stifter Praxismittelschule, die mit ihrer Weltoffenheit und Ihrem großen Verständnis für Zusammenhänge beeindruckten, bekamen in den Workshops von SOS Menschenrechte, youngCaritas, Migrare und der Gleichbehandlungsanwaltschaft auch Anti-Rassismus-Strategien mit, die sie als Multiplikator*innen für ihre Peer-Groups weitergeben können. In den „Aktionswochen gegen Rassismus“, die von 1.- 21. März 2019 im Vorfeld des „Internationalen Tags gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ an oberösterreichischen Schulen stattfanden, kamen sogar bis zu 900 Schülerinnen und Schüler in den Genuss dieser kostenlosen Workshops.

Den krönenden Abschluss bildete am 21.03. das Radioballett von Veronika Moser, das bei strahlendem Sonnenschein von ca. 150 solidarischen Menschen und einem Pandabären am Linzer Hauptplatz aufgeführt wurde. Radio FRO übertrug das Hörspiel mit Bewegungsanleitungen und alle machten mit Freude und Begeisterung mit, wie man unter dem Hashtag #rassismusmogined auf Facebook und auf landdermenschen.at sehen kann.

Und als ganz besonderes Highlight leuchtete das Ars Electronica Center (AEC) mit dem rotblauen PAC-MAN, dem Logo von Rassismus? Mog i ned!

Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind - unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kann man sich als Schule für den nächsten Aktionszeitraum 2020 für Workshops vormerken lassen und bekommt weitere Informationen. Rassismus? Mog i ned! Aufeinander Zugehen? Mog i scho! Für ein friedvolles Oberösterreich, das zusammenhält!

www.rassismusmogined.at

Facebook - rassismusmogined (neues Fenster)

Presseaussendung zur Nachberichterstattung 21.03.2019

Rassismus? Mog i ned! ist eine Initiative von:

• Migrare • SOS Menschenrechte • Land der Menschen – AUFEINANDER ZUGEHEN OÖ • Friedensstadt Linz • Gleichbehandlungsanwaltschaft Österreich • Österreichisches Jugendrotkreuz OÖ • Arcobaleno • Evangelisches Diakoniewerk Gallneukirchen